×

Informationsdiät – Zeit für die wichtigen Dinge

Die meisten Menschen wissen zwar, dass wir im Informationszeitalter leben, gehen mit diesem jedoch völlig falsch um. Auch wenn wir durch moderne Medien wie das Internet sofortigen Zugang zum gesamten Wissen der Geschichte besitzen, so sind wir doch nicht dazu gezwungen, dieses wie ein Schwamm aufzusaugen.

„Informiert zu sein“ ist schon zu einer regerechten Pflicht geworden. Die tägliche Dosis an Nachrichten aus aller Welt zählt inoffiziell schon längst zum Allgemeinwissen. Man bekommt Blicke zugeworfen, als käme man von einem anderen Stern, wenn man nicht das neuste aus der Welt weiß.

Das Problem, warum viele ständig das Gefühl haben von einer Informationsflut überrollt zu werden, besteht darin, dass Sie in Punkto Informationen keinen eindeutigen Filter besitzen. Sie lassen alle Informationen blind hindurch und wundern sich schlussendlich darüber, dass Sie 90% der Dinge bereits kurze Zeit später wieder vergessen haben. Der Effekt ist der gleiche wie das sture Auswendiglernen in der Schule – es kann gar nichts hängen bleiben.

Prioritäten – Wenn der kleine Informationshunger kommt…

Dieser Überinformiertheit kann man aber entgegenwirken. Und zwar mit einer Informationsdiät. Da viele Informationen wie etwa Werbebotschaften oft im Sekundentakt auf uns einprasseln, müssen wir diese aktiv von uns fernhalten.

Dazu ist es enorm hilfreich, wenn wir damit beginnen uns strikte Prioritäten zu setzen. Auf Grundlage dieser Prioritäten fällt es viel leichter, sich auf Dinge zu konzentrieren, die uns im Leben wichtig sind. weiterlesen →

Das Ende des Zeitmanagements Teil 3 – Zeit für die wichtigen Dinge

Das ist der dritte Teil der Artikelserie “Das Ende des Zeitmanagements“. Erfahren Sie jetzt, wie Sie Zeit für die wichtigen, aber noch nicht dringenden Tätigkeiten des Lebens bekommen. Lernen Sie, Quadrant II zu maximieren…

Da wir unsere Zeit nicht vermehren können, müssen wir bestehende und unnütze Tätigkeiten durch sinnvolle ersetzen.

Die Kunst, mehr Quadrant II Tätigkeiten in Ihr Leben zu bringen, besteht also darin, den Anteil der anderen Quadranten zu verkleinern.

Quadrant I minimieren Sie bereis, indem Sie die Dinge erledigen, bevor Sie dringend werden. Katastrophen und Krisen, die plötzlich eintreten und unvorhersehbar sind, können Sie jedoch nie zu 100% vermeiden. weiterlesen →

Das Ende des Zeitmanagements Teil 2 – Die vier Quadranten des Zeitmanagements

Das ist der zweite Teil der Serie „Das Ende des Zeitmanagements„. Er stellt die vier Quadranten vor in denen wir unsere komplette Zeit verbringen. Außerdem klärt er die Frage in welchem Quadranten Sie sich aufhalten sollten, um zufriedener und erfüllter zu leben.

Mit Hilfe der sog. Zeitmanagement-Matrix können wir jede unserer Tätigkeiten einem der insgesamt vier Quadranten zuordnen. Diese vier Quadranten entstehen durch die Unterscheidung unserer Aufgaben in DRINGEND und WICHTIG.

  • Alle dringenden und wichtigen Aufgaben gehören in Quadrant I.
  • Die Wichtigen, aber nicht Dringenden zählen zu Quadrant II.
  • Quadrant III besteht aus nicht wichtigen, aber dringenden Dingen.
  • Alles Unwichtige und nicht Dringende, ist eine Quadrant IV – Tätigkeit.

Auf dringende Dinge müssen wir sofort reagieren. Das beste Beispiel ist wohl hier das klingende Telefon. Wie oft sind Sie schon nicht ans Handy gegangen, ohne wenigstens zu gucken, wer Sie da gerade versucht zu erreichen? Die Vorstellung einmalige Informationen zu verpassen ist einfach unerträglich. weiterlesen →

Das Ende des Zeitmanagements Teil 1

Die Erde dreht sich immer schneller, unsere Aufgaben wachsen von Tag zu Tag. Man spürt, dass 24 Stunden am Tag scheinbar viel zu wenig sind.

Um diesem Druck standhalten zu können, begann man damit seine Zeit schriftlich zu verplanen. Aus anfänglichen Notizen wurden detaillierte Terminplaner und man bekam das Gefühl die „eigene“ Zeit immer besser in den Griff zu bekommen.

Sklave der eigenen Zeit

Das alles erzeugte ein Gefühl von Macht und Kontrolle. Und tatsächlich gab es diese Kontrolle, nur besaß sie nicht der Mensch. Die Zeit, welche auf den ersten Blick so einfach zu kontrollieren schien, hatte uns im Griff.

Der Mensch wurde zum Sklaven seiner eigenen Schöpfung. Es wurde dabei der Fehler begangen seine Konzentration ausschließlich auf den äußeren Faktor Zeit zu richten. Aus dieser Perspektive kann man nur als Verlierer hervorgehen.

Womit auch eines klar sein sollte: Die Bezeichnung „Zeitmanagement“ ist völlig falsch. Anstatt alle Aufgaben in ein von uns gewähltes Zeitfenster zu pressen, sollten wir zuerst unsere Prioritäten setzen und dementsprechend handeln. Das Ziel besteht also nicht darin unsere Zeit zu managen, sondern uns selbst! weiterlesen →

Für Ihre Zeit gibt es keine Spardose

Dass man Zeit nicht speichern und vermehren kann wissen wir alle. Für jeden von uns hat der Tag 24 Stunden, die Woche sieben Tage und ein Jahr 12 Monate. Selbst der reichste Mensch hat nicht mehr Zeit zur Verfügung als der Ärmste.

Sie können sich für kein Geld der Welt einen 25 Stunden Tag kaufen. Zwar können sich wohlhabende Menschen eine bessere medizinische Versorgung leisten, doch zwei kerngesunde Menschen haben dieselben zeitlichen Ressourcen zur Verfügung, egal wie viel Geld oder Einfluss diese besitzen.

Leider sind sich einige den Wert dieser Zeit trotzdem nicht bewusst. Könnte man ein Jahr seiner kostbaren Zeit für 1 Millionen Euro verkaufen, ich würde es nicht tun. Wie sieht es bei Ihnen aus? Wie viel ist Ihnen Ihre Zeit wert? weiterlesen →