×

Selbstständig machen – wie ein Gewerbe angemeldet wird

Wie ein Gewerbe angemeldet wird

Eine große Zahl von Gründern und Selbstständigen sind im rechtlichen Sinn Gewerbetreibende. Deshalb brauchen sie einen Gewerbeschein, wenn sie ihre Tätigkeit ausüben wollen. Das Papier, bei dem es sich im engeren Sinne gar nicht um einen Schein handelt, bekommen sie im Rahmen einer Gewerbeanmeldung.

Wer kein Gewerbe ausübt

Mit dem Gewerbeschein wird bestätigt, dass der Selbstständige oder Gründer beim zuständigen Amt ein Gewerbe angemeldet hat. Verpflichtend ist das nicht für jeden. Angehörige Freier Berufe sind eine Ausnahme. Rein rechtlich betreiben sie nämlich kein Gewerbe. Für ihre freie und unternehmerische Tätigkeit ist ein solches Papier also nicht nötig. Alle, die in so genannten Katalogberufen tätig sind, zählen als Angehörige Freier Berufe. Das sind, um nur wenige Beispiele zu nennen, Rechtsanwälte und Steuerberater, Architekten, Künstler oder Journalisten. Wer noch alls zu den Freien Berufen gehört, darüber informiert das Portal http://www.gruendercheck.com/.

Was ein Gewerbe ausmacht

Eine gesetzliche Definition gibt es für den Begriff des Gewerbes nicht. Literatur und Rechtsprechung haben ihn im Laufe der Zeit geformt. Bestimmt wird demnach ein Gewerbe durch vier Kriterien. Selbstständigkeit bedeutet, dass jemand unabhängig tätig ist. Regelmäßigkeit heißt, er muss sein Gewerbe planmäßig, fortgesetzt und nachhaltig ausüben. Wichtig ist die Entgeltlichkeit. Das bedeutet, die Tätigkeit muss auf die Erzielung von Gewinn ausgerichtet ist. Nicht zuletzt muss es eine erlaubte Tätigkeit sein.

Die Anmeldung eines Gewerbes ist in Deutschland grundsätzlich erlaubt, denn es besteht Gewerbefreiheit. Das bedeutet nichts anderes, als dass jeder ohne besondere Erlaubnis ein Gewerbe anmelden darf. Für ausgewählte Branchen ist allerdings eine Erlaubnis Voraussetzung für die Anmeldung eines Gewerbes. Zeigt jemand ein überwachungsbedürftiges Gewerbe an, muss er beim Gewerbeamt nicht nur einen Gewerbezentralregister-Auszug, sondern auch ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Zu den Gewerben mit Überwachungsbedürfnis gehören Detekteien, Reisebüros und Partnervermittlungen.

Erfolg ohne Geld

Die Listen „der reichsten Menschen der Welt“ sind jedem von uns bekannt. Neben der Erkenntnis, dass einem selbst noch die eine oder andere Milliarde fehlt, ist mir vor allem aufgefallen, dass die meisten reichen Menschen mit nichts angefangen haben. So weit nichts Neues. Denkt man diesen Gedanken jedoch weiter, stellt man sich unweigerlich die Frage:

Ist es vielleicht sogar einfacher aus dem Nichts ein Vermögen zu machen?

Betrachtet man eine Person mit wenig finanziellen Mitteln und eine wohlhabende Person, dann sehen die meisten Menschen den großen und alles entscheidenden Vorteil bei dem finanziell besser Gestellten. weiterlesen →

Mehr Lebensstandard, mehr Zufriedenheit? Teil 2

Dieser Artikel bildet den zweiten Teil der Artikelserie „Mehr Lebensstandard, mehr Zufriedenheit„. Er klärt, woran es uns mangelt, wenn wir trotz höheren Konsums eher unzufriedener werden. Und was wir tun können, um uns aus dieser Lage zu befreien.

Dankbarkeit: Fremdwort im 21. Jahrhundert?

Unser Problem besteht darin, dass wir all die Dinge zu gering schätzen, die wir bereits besitzen. Es fehlt uns einfach an Dankbarkeit!

Abgesehen davon, dass ihr 6 Monate „alter“ Schreibtisch ein paar Kratzer hat, erfüllt er seine Aufgabe doch noch genauso zuverlässig wie am ersten Tag, oder? Anstatt sich für 200€ einen neuen zu kaufen, der uns kurzzeitig ein angenehmes Gefühl verschafft, könnten wir dieses Geld auch anonym spenden.

Stellen Sie sich vor, was das für ein Gefühl in ihnen auslösen würde! Auf den ersten Blick haben Sie zwar 200€ weniger auf dem Konto, doch der ein Leben lang anhaltende Gewinn ist um einiges größer. Probieren Sie es aus! weiterlesen →

Mehr Lebensstandard, mehr Zufriedenheit? Teil 1

Kennen Sie das Gefühl, für etwas eine ganze Weile gespart zu haben, um dann bereits nach einigen Tagen festzustellen, dass es Sie langweilt und nichts als ein weiteres Utensil ist, dass von nun an in der Schublade zusammen mit all den anderen unzähligen Dingen verschwindet, die ihnen ein besseres Leben bescheren sollten?

Unser Drang von allem ständig mehr besitzen zu wollen, kann das Verlangen nach dauerhafter Zufriedenheit und Erfüllung einfach nicht kompensieren.

Lebensfreude vs. Lebensstandard

Obwohl wir es durch die zahlreichen Käufe der Vergangenheit besser wissen sollten, begehen wir ständigen diesen Irrtum. Leider wächst unsere Lebensfreude nicht im gleichen Maß wie unser Lebensstandard – zumindest nicht auf Dauer.

Ein Gefühl wie Trauer kann durch den Kauf bestimmter Dinge zwar kurzzeitig betäubt werden, doch sobald deren Wirkung nachlässt, nimmt die Trauer wieder zu. weiterlesen →

Zeit und Einkommen entkoppeln

Spätestens seit gestern wissen Sie, dass nicht der reine Geldwert Ihre Einkommenssituation bestimmt, sondern die Zeit, die Sie benötigen um diesen zu erwirtschaften (siehe: Halbes Einkommen und trotzdem reicher).

Doch wie kann man sein Einkommen erhöhen, ohne gleichzeitig länger zu arbeiten? Solange die Höhe des Gehalts anhand der reinen Arbeitszeit bestimmt wird, ist das wohl nur durch eine Gehaltserhöhung möglich. Derjenige, der für Ergebnisse bezahlt wird, kann sein Einkommen bedeutend leichter regulieren.

Bereits hier wird deutlich, dass wir Arbeitszeit und Einkommen entkoppeln müssen. Wird man anhand der Zeit entlohnt, die man auf Arbeit verbringt, profitieren alle, die weniger leisten, als sie sollten. Der fleißige Arbeiter hat das Nachsehen, denn selbst mit 150% Leistung würde er nicht einen Cent mehr verdienen. weiterlesen →